Home > alle Themen > Rettung > Warum lässt Gott das zu....

Warum lässt Gott das zu....

... Unheil und Katastrophen

 Nr.28 Februar 2006


Wenn Gott doch gut ist, warum lässt er das alles zu? - Wo ist Gott, wenn diese Dinge geschehen? - Ist Gott etwa der Verursacher?

Das sind berechtigte Fragen, wenn man sieht, hört und liest, was in der Welt alles geschieht. Wenn wir die richtigen Antworten erhalten wollen, müssen wir Gottes Wort betrachten.

Lk. 13, 1 - 5
Zu dieser Zeit waren aber einige zugegen, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Schlachtopfern vermischt hatte. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meint ihr, dass diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder waren, weil sie dies erlitten haben? Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Busse tut, werdet ihr alle ebenso umkommen. Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und sie tötete: meint ihr, dass sie vor allen Menschen, die in Jerusalem wohnen, Schuldner waren? Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Busse tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.

Was sagt Jesus, der Mensch gewordene Sohn Gottes: ‚Sondern wenn ihr nicht Busse tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.’

Aha, dann ist Gott also doch der Verursacher von Leid, Krankheit, Unheil und Katastrophen? – Nein, niemals! Lasst uns diesen Abschnitt genauer lesen. Es heisst, ‚wenn ihr nicht Busse tut.’ Busse tun bedeutet Umkehr. Wenn du Busse tust, kehrst du um von deinem bisher gegangen Weg und kommst zu Gott. Das Gericht kommt nicht, weil sie nicht Busse tun, sondern sie sollen unter den Schutz Gottes kommen indem sie Busse tun, weil in der Welt viele Schlimme Dinge geschehen. Psalm 91 sagt: ...dass Tausend fallen zu deiner Rechten, Zehntausend zu deiner Linken, dich aber wird es nicht treffen, wenn du das glaubst und sprichst, dass Gott dein Schutz ist.

Naturkatastrophen sind nicht Gerichte von Gott, sondern es ist die Erde, die unter der Sünde und den satanischen Mächten seufzt (Röm.8, 19 - 22).

Joh. 10, 10
Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und <es in> Überfluss haben.

Gott ist nur gut und er gibt dir Leben. Der Teufel ist schlecht und böse und will dich verderben. Dies musst du dir merken. Es ist wichtig, dass du ein richtiges, wahrheitsgemässes Bild von Gott, deinem himmlischen Vater, hast. Schau Jesus an. Lies von ihm in den Evangelien. - So ist Gott.

Jesus hat gesagt: “Wer mich sieht, sieht Gott den Vater.” Was tat Jesus? Er ging umher und tat Gutes, stellte die Menschen wieder her, gab ihnen Leben und heilte alle, die vom Teufel überwältigt worden waren (Apg. 10, 38).

Joh. 1, 18
Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoss ist, der hat <ihn> kundgemacht.

Jesus hat uns gezeigt, wie Gott ist. Nie hat er etwas Schreckliches getan, um die Menschen zu zerstören, weil sie Sünder waren. Bei seiner Festnahme in Gethsemane hat er sogar seinem Feind das Ohr geheilt. Auch die ertappte Ehebrecherin hat er nicht verurteilt. Nie sagte Jesus: “Das ist ein Gericht von Gott, ich kann dir nicht helfen.” Nie kam eine Naturkatastrophe, weil die Menschen böse waren. Nein, Jesus sprach sogar zum Sturm und dieser legte sich. Er hat niemanden hungern lassen und gesagt: “Bete und faste weiter, vielleicht hilft dir dann Gott doch noch, wenn er Gefallen findet an deinen Bemühungen.”

Das Christentum ist die Offenbarung darüber, wie Gott ist und was er für die Menschen durch seinen Sohn getan hat. Es ist nicht eine Religion mit Verhaltensregeln.

Religionen sind dazu da, Menschen mittels Regeln zu knechten: Tue dies, tue das, tue jenes nicht etc...! Jesus hat gesagt, dass er gekommen ist, um zu retten. Er hätte das Recht uns zu richten, aber er ist gekommen um zu retten. Jesus nahm die Strafe, stellvertretend für uns, auf sich. Das Gericht wurde an ihm vollzogen, so dass wir gerettet sind und unter dem Schutz Gottes leben können.

Christus hat uns erlöst vom Fluch. Dem Fluch, der seit dem Sündenfall in dieser Welt ist. Im 5. Mo. 28 ab Vers 15, werden alle schrecklichen Flüche aufgezählt. Solche, die man niemandem jemals wünschen würde. Aber auch im Alten Bund hatte Gott einen Schutz vorgesehen. Wenn die Menschen sich an das Gesetz hielten, waren sie unter seinem Schutz. Als Jesus kam, hat er den Fluch auf sich genommen, damit wir erlöst sind und unter den Segen Gottes kommen können. Nicht durch Gesetz sondern durch Gnade! Hat Gott das alles so geschaffe, wie wir es heute vorfinden?

Gott hat die Erde sehr gut geschaffen (1. Mo.1, 31). Es gab keine Hungersnöte, keine Naturkatastrophen; nichts was den Menschen hätte schaden können. Kein Tod, keine Krankheit, es war alles sehr gut.

Wozu hat Gott die Erde geschaffen? - Für den Menschen. Gott gab dem Menschen Autorität über die Erde (1. Mo. 1, 26 - 27). Er hat alles geschaffen und gab dem Menschen Autorität darüber.

Es ist wie mit dem Zimmer unserer Kinder. Wir haben es ihnen gegeben, ihnen Bett, Schrank, Tisch und anderes gekauft. Aber wenn sie grösser werden, haben sie selbst die Verantwortung über ihr Zimmer. Wir machen nicht mehr das Bett, sie müssen ihr Zimmer selber aufräumen etc. Ps. 8, 5 - 6 sagt uns: ...Die Erde hat er den Menschenkindern gegeben. Durch den Sündenfall änderte sich alles. Als Adam und Eva an Gott sündigten, haben sie die Autorität an den Teufel übertragen. Sie wurden zu Sklaven der Sünde, Sklaven von Satan und der Teufel wurde zum Fürst dieser Welt (Joh.12, 31; Eph. 2, 2). Als der Teufel Jesus in der Wüste versuchte, sagte er: Wenn du mich anbetest gebe ich dir die Herrschaft der Welt (Lk. 4, 6 - 7).

Jesus sagte nicht, dass dies eine Lüge sei. Es war eine echte Versuchung. Dies war der Grund, weshalb Jesus gekommen ist. Er wollte die Herrschaft zurückholen und er hat alles wieder zurückgeholt (Kol. 2, 14 - 15). Jesus hat dem Teufel alle Macht genommen.

Warum gibt es aber noch so viel Chaos und Unheil in der Welt? - Satan ist zwar noch nicht aus dieser Welt vertrieben, er hat aber keine rechtmässige Autorität mehr. Er kann nur noch durch Lüge, Irrlehre und Unwissenheit herrschen. Wenn du Jesus nicht kennst, dann hast du keine Macht über den Teufel! Wenn du Jesus kennst, aber unwissend bist oder falsch gelehrt worden bist, dann kannst du leicht verwirrt werden durch die Dinge, die auf der Erde geschehen.

Jesus sagte sinngemäss: “Ich gebe euch Macht und Autorität, weil sie mir gegeben ist.” (Das alles hatte der Mensch durch den Sündenfall verloren. Gott brauchte keine Autorität, denn er ist Gott). “Alle Gewalt im Himmel und auf der Erde. Darum geht ihr nun hin und setzt die durch den Teufel gefangenen frei, bringt ihnen Heilung, Leben und Rettung, wie ich es getan habe.”

Wenn Christen nicht wissen, wie Gott ist, und dass er nur gut ist, dann kann der Teufel tun was er will, weil unwissende Christen ihn hier auf der Erde nicht stoppen durch die Autorität, die sie von Jesus haben.

Wenn du nicht Busse tust und nicht zu dem umkehrst, der alles getan hat, um dich zu retten, zu heilen, zu befreien, wenn du das nicht tust und nicht unter den Schutz Gott kommst (Ps. 91), dann bist du dem Bösen und dem Unheil, das der Teufel auf dich bringen will, ausgeliefert.

Es gibt viele Stellen, wo davon die Rede ist, dass Gott ein Fels, ein Retter, ein Beschützer ist. Studiere das Wort diesbezüglich selbst und du wirst erkennen, dass Gott immer auf Rettung bedacht ist für diejenigen, die darauf vertrauen.

Ps. 18, 3
Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter, mein Gott ist mein Hort, bei dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Feste.

Wo ist also Gott im Unheil und den Naturkatastrophen? - Er ist immer da und will dir seinen Schutz geben. Es ist also höchste Zeit, Busse zu tun und unter den Schutz Gottes zu kommen. Wie tut man das? Lies Psalm 91. Zuerst Gott will uns nicht richten, er ist gnädig und barmherzig, aber du musst zu ihm kommen. Es ist alles da, Jesus hat alles bezahlt, damit du unter dem Schutz Gottes sein kannst.

Gott hat sich nicht verändert: ER ist Gnädig, ER ist Barmherzig, ER ist Liebe.

Hes. 33, 11
Sage zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht der Herr, HERR: Wenn ich Gefallen habe am Tod des Gottlosen! Wenn nicht vielmehr daran, dass der Gottlose von seinem Weg umkehrt und lebt!

Gott liebt jeden so sehr, dass er ihm Leben geben will und nicht Vernichtung! Komm unter den Schutz Gottes und empfange Rettung und Heilung von Ihm.

Wenn du noch nie Jesus als deinen Herrn und Retter angenommen hast, so kannst du es jetzt tun, denn Römer 10, 9 sagt: “ ...dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst.”

weiter zum Gebet


Anita Letzerich-Suhr