Home > alle Themen > Heilung > Heilung muss empfangen werden!

Heilung muss empfangen werden!



Nr.78 Juni 2010

Gott will, dass du gesund bist an Geist, Seele und Leib. Und dennoch sehen wir so viele Menschen die krank sind. Heilung ist der Wille Gottes, das sagt uns sein Wort; doch wie wird dieses Wort Realität in unserem Leben, wie können wir Heilung für unseren Körper empfangen?

Lasst mich aber vorerst eines erwähnen: Wir verurteilen niemanden, der krank ist! Wir sagen nicht, er habe zu wenig Glauben oder er müsse nicht zum Arzt oder er soll seine Tabletten absetzen, denn dies wäre töricht! Göttliche Heilung kommt durch den Glauben an das Wort Gottes und auch der Arzt und die Tabletten haben das gleiche Ziel, sie wollen dem Menschen Heilung bringen. - Aber wir müssen Menschen auch im Wort Gottes lehren, damit sie durch den Glauben ihre Heilung, die in Christus Jesus ist, empfangen können.

Apg 14,8
Und ein Mann in Lystra sass da, kraftlos an den Füssen, lahm von seiner Mutter Leib an, der niemals umhergegangen war. 9 Dieser hörte Paulus reden; als der ihn fest anblickte und sah, dass er Glauben hatte, geheilt zu werden,

Was muss Paulus geredet haben, dass der Kranke Glauben hatte geheilt zu werden! Paulus hat bestimmt davon geredet, dass Jesus unsere Krankheiten und Gebrechen getragen hat und wir Heilung empfangen können (1.Petr 2,24/Jes 53,5), denn anders konnte der Mann keinen Glauben bekommen. Der Glaube kommt aus dem Wort Gottes, oder wenn das Wort Gottes verkündigt wird (Röm 10,17). Glaube für Rettung kommt, wenn wir Jesus als unseren Retter verkünden und genauso entsteht Glaube für Heilung, wenn wir Jesus als Heiler verkünden. Es ist so wichtig, dass wir darauf achten, das Wort Gottes zu verkünden und nicht Geschichten, Philosophien, Ansichten, Meinungen oder christliche Strömungen. Wir müssen unser Leben und unseren Glauben auf das Fundament des Wortes Gottes stellen - in jeder Situation! Meinungen, Lehren und christliche Strömungen ändern sich, aber das Wort Gottes bleibt ewiglich bestehen!

Dieser Mann also war gelähmt von Geburt an, er hatte noch nie laufen können, er wusste gar nicht wie es sich anfühlt zu laufen, aber er hat das Wort Gottes gehört und er glaubte. War er nun deswegen schon geheilt, nur weil er glaubte? - Nein! Denn der Glaube ohne Handlung ist tot, sagt uns der Jakobusbrief (Jak 2,14 und folgende) oder anders gesagt, er bringt keine Resultate, er wird nicht zur Realität in deinem Leben. Glaube bedeutet einfach, das Wort Gottes als wahr anzunehmen und danach zu handeln. Als du gehört hast, dass Jesus dich erlöst hat, musstest du auch eine Handlung des Glaubens vollziehen und diese bestand darin, Jesus mit deinem Mund als deinen Erlöser zu bekennen. Eine Handlung des Glaubens für Heilung kann sein, dass du etwas tust, was du vorher nicht tun konntest - lass dich darin vom Heiligen Geist leiten. Nach dem Glauben zu handeln ist weder kompliziert noch eine Formel, sondern einfach die Folge davon, was du glaubst. In den natürlichen Bereichen handeln wir genauso nach dem, was wir glauben oder wovon wir überzeugt sind.

Lesen wir weiter:

Vers 10
sprach er mit lauter Stimme: Stelle dich gerade hin auf deine Füsse! Und er sprang auf und ging umher.

Was war die Handlung des Glaubens dieses Mannes als Paulus sagte, er solle aufstehen? - Er tat es, obwohl er es noch nie vorher getan hatte. Er hätte auch sagen können: „Das geht nicht, ich kann nicht gehen, aber ich weiss, dass Gott mich heilen will.“ - Hätte er auf diese Weise seine Heilung jemals empfangen? Ich glaube es nicht. Du wurdest auch nicht nur dadurch errettet, indem du glaubtest, sondern du musstest deinen Mund öffnen und Jesus als deinen Herrn bekennen!

Vor einigen Monaten hatte ich an einem Morgen an meinem Hals einen ganz kleinen Hautklumpen hängen. Es tat weh als der Rand des T-Shirts drauf kam und da habe ich es entdeckt. Ich wusste, dass Heilung mir gehört, doch das reichte nicht. Ich musste Heilung durch den Glauben empfangen. Ich stand vor den Spiegel, legte meinen Finger auf die Stelle, verfluchte das Ding im Namen Jesu und danke Jesus für die Heilung. Ein oder zwei Tage später bemerkte ich, dass mir nichts mehr wehtat, wenn mein T-Shirt an der besagten Stelle am Hals lag und schaute nach - es war alles weg. Du hast auch den Glauben geheilt zu werden, weil du das Wort Gottes nun kennst - handle danach!

1.Joh 5,14
Und dies ist die Zuversicht, die wir zu ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten.

Ist es der Wille Gottes dich zu heilen? „Ja“, sagt die Bibel, also hast du Zuversicht, dass Gott dich hört, wenn du ihn bittest. Leider bleiben nun viele hier stehen, sie bitten zwar, aber sie empfangen nicht. Was tust du, wenn dir ein Freund sagt, es ist mein Wille, dass du bei mir jederzeit einen Kaffee aus dem Automaten nehmen kannst. Normalerweise handelst du danach und gehst und holst ihn dir. Bei Gott ist es genauso, er hat dir alles, was du brauchst in Christus Jesus gegeben, darum können wir ihn bitten. Verwechsle aber bitten nicht mit betteln. Wir betteln nicht oder überreden Gott, uns etwas zu geben, sondern wir sagen ihm, was wir brauchen und empfangen es. Wie empfangen wir nun aber im Glauben, wenn wir wissen, dass es uns gehört, weil er es uns schon gegeben hat?

Vers 15
Und wenn wir wissen, dass er uns hört, was wir auch bitten, so wissen wir, dass wir das Erbetene haben, das wir von ihm erbeten haben.

„Wenn man etwas bekommt, dann sagt man Danke!“ So wurden wir schon als Kind gelehrt. Bei Gott ist es nicht anders: Wir bitten um etwas und wir danken ihm dafür, weil wir es bekommen haben, auch wenn wir es noch nicht sehen - das ist Glaube. Der Glaube sieht das, was im Natürlichen noch nicht zu sehen ist. Darum können wir Gott dafür danken und auch danach handeln. Wir werden es nicht empfangen - wir haben es schon empfangen.

Lesen wir ein anderes Beispiel:

Apg 9,32
Es geschah aber, dass Petrus, indem er überall hindurchzog, auch zu den Heiligen hinabkam, die zu Lydda wohnten. 33 Er fand aber dort einen Menschen mit Namen Äneas, der seit acht Jahren zu Bett lag; er war gelähmt. 34 Und Petrus sprach zu ihm: Äneas! Jesus Christus heilt dich. Steh auf und mach dir selbst dein Bett Und sogleich stand er auf.

Hat Petrus hier gefragt, ob es Gottes Wille sei, dass der Kranke geheilt werden würde? Nein, Petrus wusste, was das Wort Gottes sagt, er wusste, dass Jesus Christus heilt und daher sprach er zu Äneas: „Steh auf!“ - Und was tat der Gelähmte? - Sagte er: „Petrus, du weisst doch, dass ich gelähmt bin, aber ich glaube, dass der Herr mich eines Tages heilen wird, wenn es Zeit dazu ist.“ - Nein, das sagte er nicht, sondern er empfing das Wort „Jesus Christus heilt dich“, er handelte danach, stand auf und war geheilt.

Vers 35
Und es sahen ihn alle, die zu Lydda und Scharon wohnten; die bekehrten sich zum Herrn.

Heilung verherrlicht den Herrn immer. Dein geduldiges Leiden verherrlicht den Herrn nicht. Darum empfange noch heute deine Heilung! Jesus hat sie für dich erkauft!

Anita L.