Home > alle Themen > Gebet > Wie kann ich für Menschen beten

Wie kann ich für Menschen beten



Nr.59 Oktober 2008

Möchte Gott alle Menschen erretten? Möchte er, dass es ihnen gut geht? - Das sind wichtige Fragen und Gebet ist keine Lotterie: „Ich bete einfach mal, und wenn Gott will, erhört er das Gebet. Will er nicht, dann will er eben nicht.“ - Tatsache ist, dass wir wissen können, was der Wille Gottes ist. Gebete sind keine Formeln, gesprochen in der Hoffnung, dass etwas davon eintrifft. Gebet ist Gemeinschaft mit Gott. Gebet heisst, sich mit Gottes Willen zu vereinigen, um seinen Willen für die Erde zu erbitten.

Was ist der Wille Gottes und wo finden wir ihn?


Gottes Wort ist sein uns geoffenbarter Wille. - Lies sein Wort und du kannst seinen Willen erkennen! Bei Gott gibt es kein Ansehen der Person. Er ist gut, er ist barmherzig, immer, zu jedem Menschen.


1.Joh 5,14
Und dies ist die Zuversicht, die wir zu ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten.


Wir haben eine Zuversicht, wenn wir nach seinem Willen bitten, denn dann hört uns Gott. Er hört nicht nur auf besonders „fromme“ Menschen. Die Schriftstelle sagt uns, dass Gott hört, wenn wir nach seinem Willen beten. Wenn also Menschen beten und es ist nach seinem Willen, seinem Wort, dann hört Gott!


Vers 15
Und wenn wir wissen, dass er uns hört, was wir auch bitten, so wissen wir, dass wir das Erbetene haben, das wir von ihm erbeten haben.


Wir können wissen, dass wir das Erbetene bekommen haben. Gott hält nichts zurück, er hat nicht gute und schlechte Tage und entscheidet nicht immer wieder neu, ob er heute Gebete erhört und morgen nicht.


Gott ist ein liebender Vater und ein Geber von guten Dingen - immer, jederzeit und für jeden Menschen.


Joh 15,7
Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch geschehen.


Wenn wir das Wort Gottes beten, dann beten wir den Willen Gottes. Darum ist es so wichtig, dass du das Wort Gottes und somit seinen Willen kennst, weil du dann weisst, dass du das Erbetene bekommen hast. Das Wort Gottes ist die Grundlage von allen deinen Gebeten.


Lk 1,37
Denn kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.


Was für ein wunderbare Verheissung: das Wort Gottes ist kraftvoll und wirksam, auch für dich. Es ist an der Zeit, dass wir das Wort Gottes nicht nur verstandesmässig annehmen, sondern als vollkommene Tatsache, der wir uns hundertprozentig hingeben und die wir glauben.


Für wen und was sollen wir nun also beten?

I
ch habe sechs wichtige Punkte herausgearbeitet. Bestimmt gibt es noch mehr.


1. Bete für alle Menschen


1.Tim 2,1
Ich ermahne nun vor allen Dingen, dass Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen,


Du musst wissen, dass es Gottes Wille ist, jeden zu retten, denn dann kannst du mit Kühnheit und Glauben zu Gott kommen. Menschen brauchen Gebet, aber sie müssen auch das Wort Gottes hören. Die Bibel sagt, wer nicht hört, kann nicht glauben (Röm.10,14).


1.Tim 2,4
welcher will, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.


Es ist Gottes Wille, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Es gibt niemanden, der es nicht wert ist, dass wir für ihn beten. Lass dich durch den Heiligen Geist im Gebet leiten, für wen du beten sollst. Du brauchst keine Gebetsliste mit allen Namen, die du dann jeden Tag ‚abbetest’. Der Heilige Geist ist dein Helfer und er weiss, wer wann Gebet braucht. Gebet ist nichts Anstrengendes oder etwas, das wir leisten müssen, weil es unsere Pflicht als Christen ist. Gebet ist Gemeinschaft mit Gott, indem du vor den Thron der Gnade kommst und dort für Menschen einstehst als ihr Fürbitter.


Vor vielen Jahren hatte ich mal eine Gebetsliste, auf der die Namen aller Leute, die ich kannte und die Namen von Missionsländern standen. Ich wollte diese Liste jeden Tag durchbeten, aber es war so anstrengend und eintönig. Bald gab ich auf und fühlte mich schuldig. Dann erkannte ich, dass es nicht um ‚Gesetze einhalten’ geht, sondern um eine Beziehung mit Gott und ich habe angefangen auf den Heiligen Geist zu hören. Er erinnerte mich im Gebet an Menschen. Auf einmal kam mir dieser oder jener Name in den Sinn und ich betete für diese Person. So wurde Gebet für andere zu etwas Lebendigem. Durch die Gemeinschaft mit dem lebendigen Vatergott war das Gefühl, mich schuldig zu fühlen, weg. Gott ist ein Gott der Freiheit.


Gebundenheit kann auch durch etwas entstehen, das sehr religiös daherkommt. Die Beziehung zu unserem Vatergott ist keine Religion, sondern in allem eine Beziehung zu ihm.


2. Bete für deine Feinde


Mt 5,44

Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen;


Jesus hat gesagt, dass wir für unsere Feinde beten sollen. Vielleicht kennst du jemanden, der es nicht gut mit dir meint. Bete für ihn und Gott kümmert sich um dich. Wir müssen nicht selber kämpfen, sondern wir sollen beten. Gott ist für uns, wer kann dann gegen uns sein. Er, der allmächtige, liebende Vatergott ist auf deiner Seite, also fürchte dich nicht vor Menschen, bete für sie.


3. Bete für die Regierung und beklage dich nicht über sie


1.Tim 2,2
für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.


Was würde geschehen, wenn alle Christen, anstatt sich zu beklagen, für die Regierung beten würden? Wenn du dich über die Regierung beklagst, gibst du dem Teufel mehr Wirkungsraum. Bete für dein Land, bete für die Regierung, denn Gott ist fähig, Regierungen ein- und abzusetzen.


4. Bete für Arbeiter


Mt 9,37-38
Dann spricht er zu seinen Jüngern: Die Ernte zwar ist gross, die Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte!


Jesus sagt hier, dass die Ernte gross ist. Sie ist nicht klein; wir sind nicht eine kleine Schar, die errettet wird. Vielleicht erleben viele von uns sogar die eine oder andere Überraschung im Himmel.


Bete für Arbeiter, denn die Ernte ist gross. Bete dafür, dass das Wort Gottes gepredigt wird. Bete für Länder, damit sie offen sind für Evangelisten. Bete für Finanzen, damit Prediger ausgesandt werden können.


Dies ist der Wille Gottes, und wenn wir im Willen Gottes beten, dann hört Gott und wir haben das Erbetene bekommen.


5. Bete für Freimütigkeit, damit das Wort in Kühnheit verkündigt werden kann und Einschüchterung keine Chance hat


Eph 6,19
... damit mir Rede verliehen werde, wenn ich den Mund öffne, mit Freimütigkeit das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen.


6. Danke Gott in allem, bleibe in einer Haltung der Dankbarkeit


Kol 4,2
Haltet fest am Gebet, und wacht darin mit Danksagung.


Gebet ist ein grosses Privileg, weil wir dadurch Gemeinschaft mit dem allmächtigen Vatergott haben können. Keine Religion hat dies anzubieten. Alle Religionsstifter sind gestorben. Man kann nicht mehr mit ihnen reden.


Unser Gott lebt und jeder Mensch kann zu ihm kommen - jederzeit, durch die Erlösung, die in Jesus Christus ist.


Anita Letzerich-Suhr