Home > alle Themen > Gebet > Erfüllung mit dem Heiligen Geist

Erfüllung mit dem Heiligen Geist

Ein Geschenk für Dich

Nr.27 Januar 2006

Bevor ich mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde, war ich bereits seit 11 Jahren errettet. Ich wusste lange nichts über die Erfüllung mit dem Heiligen Geist und als ich davon hörte sagte man mir, dass es dies nicht mehr gäbe. Ich fing an, das Wort Gottes zu studieren und fragte den Herrn nach der Wahrheit. Dadurch wurden mir die Zusammenhänge zu diesem Thema immer klarer.


Die neue Geburt war erst möglich, nachdem Jesus den ganzen Erlösungsplan erfüllt hatte und das war mehr als das Sterben am Kreuz. Ohne die Auferstehung wäre unser Glaube nichts und Jesus wäre vergeblich gestorben. Bevor Jesus in den Himmel auffuhr, sagte er zu seinen Jüngern, dass sie auf die Verheissung des Vaters, auf den Heiligen Geist warten sollen.Hatten sie denn noch nicht alles? Was fehlte noch? Wenn jedoch Jesus sagte, dass sie noch etwas bräuchten, wie könnte ich da behaupten, ich brauche es nicht?  Hat man bei der Wiedergeburt wirklich alles empfangen, was es gibt?

Was geschieht denn bei der neuen Geburt?

Wir werden eine neue Schöpfung in Christus Jesus. Der Heilige Geist schafft unseren Geist neu. Das ist ein Werk des Heiligen Geistes (Eph. 1, 13). Wir sind durch den Heiligen Geist an unseren Herzen beschnitten und versiegelt worden als wir gläubig wurden. War das jetzt alles?

Es gibt ein zweifaches Wirken des Heiligen Geistes für dich.

Joh. 14, 16 - 17
16 und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit,
17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Hier heisst es ‚in euch’. Wann wurden die Jünger wiedergeboren? Nachdem Jesus gestorben und auferstanden war, kam er zu seinen Jüngern, hauchte sie an und sprach: “Empfangt Heiligen Geist,” (Joh. 20, 22). Das erinnert uns an 1. Mose 2, 7 als Gott den Menschen bildete und ihn dann anhauchte. So wurde der Mensch eine lebendige Seele. Das Gleiche geschieht in der neuen Geburt. Wir, unser Geist, werden lebendig vor Gott. Hatten die Jünger jetzt alles, was sie brauchten?

Lk. 24, 49
... und siehe, ich sende die Verheissung meines Vaters auf euch. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr bekleidet werdet mit Kraft aus der Höhe!

Jesus sagte nicht, sie sollten in der Stadt bleiben, bis die Gemeinde gegründet sei, sondern weil sie Kraft empfangen sollten. Es gab also noch etwas, das sie brauchten um den Auftrag Jesu so zu erfüllen, wie er es wollte.

Was geschieht bei der Taufe mit dem Heiligen Geist? - Er kommt auf uns, denn in uns ist er schon durch die neue Geburt.

Als der Pfingsttag erfüllt war und der Heilige Geist ausgegossen wurde, zitierte Petrus Joel 2.

Apg. 2, 17
17 »Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgiessen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Traumgesichte haben;
Vers 38
Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
39 Denn euch gilt die Verheissung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, hinzurufen wird.

Wann können wir diese Gabe empfangen?

Unmittelbar nach der neuen Geburt. Als Philippus in Samarien das Evangelium verkündigte, wurden die Menschen wiedergeboren und liessen sich taufen. Dann heisst es:

Apg. 8, 14 - 19
14 Als die Apostel in Jerusalem gehört hatten, dass Samaria das Wort Gottes angenommen habe, sandten sie Petrus und Johannes zu ihnen. 15 Als diese hinabgekommen waren, beteten sie für sie, damit sie den Heiligen Geist empfangen möchten; 16 denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus. 17 Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist! 18 Als aber Simon sah, dass durch das Auflegen der Hände der Apostel der Geist gegeben wurde, brachte er ihnen Geld 19 und sagte: Gebt auch mir diese Macht, dass der, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfängt!

Sie beteten, damit sie den Heiligen Geist empfangen möchten - denn er war ja da. Seit Pfingsten ist der Heilige Geist für alle Gläubigen da. Sie müssen ihn aber empfangen. Errettung ist für alle Menschen da. Trotzdem werden nicht alle errettet, weil Errettung auch empfangen werden muss. Weiter lesen wir: “Als aber Simon sah...” Was sah Simon? Den Heiligen Geist kann man nicht sehen, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein Lk. 24, 39.Simon sah die Auswirkung, sie redeten in neuen Sprachen.

Apg. 18, 24 - 25
24 Ein Jude aber mit Namen Apollos, aus Alexandria gebürtig, ein beredter Mann, der mächtig war in den Schriften, kam nach Ephesus.
25 Dieser war im Weg des Herrn unterwiesen, und, brennend im Geist, redete und lehrte er sorgfältig die Dinge von Jesus, obwohl er nur die Taufe des Johannes kannte.

Hier sehen wir, dass man als Christ das Evangelium auch ohne die Erfüllung mit dem Heiligen Geist verkünden kann. Apollos hatte die Taufe des Johannes erhalten. Das ist die Taufe zur Busse. Als Paulus in Ephesus war fragte er:

Apg. 19, 22
und sprach zu ihnen: Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, nachdem ihr gläubig geworden seid? Sie aber sprachen zu ihm: Wir haben nicht einmal gehört, ob der Heilige Geist <überhaupt da> ist.

Hätte Paulus sie das gefragt, wenn es nicht wichtig wäre? Sie waren Gläubige und Paulus fragte inspiriert vom Heiligen Geist. Es ist eben wichtig, dass man, nachdem man gläubig geworden ist, mit dem Heiligen Geist erfüllt wird.

Es ist bei entsprechender Lehre gut möglich, den Heiligen Geist sofort nach der Lebensübergabe an Jesus zu empfangen. Es kann aber auch, wie hier in Ephesus, später geschehen. Beachte, was Paulus fragt. “Habt ihr empfangen nachdem ihr gläubig geworden seid?” Das heisst doch, dass es nicht automatisch geschieht. Seit Pfingsten ist der Heilige Geist da für alle, die gläubig geworden sind. Die Apostelgeschichte, oder wie sie auch heisst, die Taten der Apostel, enthält Beispiele von neutestamentlichen Gemeinden und wurde in einem Zeitraum von ca. 40 Jahren geschrieben.

Pfingsten fand etwa 30 n.Chr. statt; die Bekehrung von Saulus ca. 5 Jahre später. Ca. 41 n. Chr. wurde das Evangelium den Heiden verkündet. Kornelius und die anderen in Cäsarea redeten in Zungen. Im Jahr 49 bis 52 n.Chr., also 19 bis 22 Jahre nach Pfingsten, empfingen die Christen in Ephesus den Heiligen Geist mit dem nachfolgenden Zeichen der Zungen-Rede.

Heute leben wir immer noch im gleichen Zeitalter, dem Zeitalter der Gemeinde. Dieses Zeitalter hat an Pfingsten begonnen und dauert bis zur Wiederkunft von Jesus, nicht der Entrückung, somit kann der Heilige Geist mit dem Zeichen des Sprechens in neuen Sprachen immer noch empfangen werden, nachdem wir gläubig wurden.

1. Kor. 14, 2 - 4
2 Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse.
3 Wer aber weissagt, redet zu den Menschen Erbauung und Ermahnung und Tröstung.
4 Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde.


Was ist das, Sprachenreden? Ein Gespräch zwischen Gott und uns.  Wir reden Geheimnisse, weil unser Verstand es nicht versteht. Aber, was haben wir denn davon?

nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand.

Wir sollen also beides tun, beten mit unserem Verstand, in unserer Sprache und beten in neuen Sprachen, die wir nicht verstehen, Gott aber schon.

Vers 18
Ich danke Gott, ich rede mehr in Sprachen als ihr alle.

Eine starke Aussage. Wie häufig redest du in neuen Sprachen? Es ist ein Geschenk Gottes, für dich!

Wenn du als Gläubiger noch nicht die Erfüllung mit dem Heiligen Geist empfangen hast, so bete laut: Himmlischer Vater, ich glaube, dass Jesus für mich gestorben und auferstanden ist. Jesus ist mein Retter und Herr; deswegen bitte ich dich, erfülle mich mit deinem kostbaren Heiligen Geist. Ich danke dir dafür, dass ich es jetzt bekommen habe, Amen.

Nun fange einfach an, das auszusprechen, was in dir an unbekannten Wörtern aufsteigt.

Hast du noch Fragen, brauchst du Hilfe? Wir sind gerne für Dich da.

Anita Letzerich-Suhr