Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Sei gesegnet

Sei gesegnet


Nr. 100 Juni 2012


Das Alte Testament ist die Grundlage des Neuen Testaments. Im Alten Testament bereitet Gott den Weg für Jesus und Gottes Wahrheiten werden immer klarer. Man nennt das ‘fortschreitende Offenbarung’. Wir betrachten das Alte Testament immer aus der Perspektive des Neuen Testaments, weil wir jetzt eine ganz andere Position haben: Wir sind in Christus gerecht gemacht worden, der Heilige Geist lebt in uns und wir haben Autorität über den Teufel.

Das Alte Testament weist auf Jesus hin. Der Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hat, ist ein Schattenbild auf den neuen Bund, in dem wir heute leben. Das Gesetz mit den 10 Geboten kam zwischenzeitlich hinzu und hatte die Funktion des Lehrers oder Zuchtmeisters. Es sollte uns aufzeigen, dass wir es nicht schaffen, aus uns selber heraus gerecht zu werden, und dass wir einen Erlöser brauchen.

Jesus hat an unserer Stelle die gesamte Forderung des Gesetzes eingehalten und uns so davon freigekauft. Aus diesem Grund sind wir weder unter dem Gesetz noch unter den 10 Geboten, sondern wir sind unter der Gnade. Das bedeutet nicht, dass wir einen Freipass zum Sündigen haben. Es bedeutet vielmehr, dass wir aus Liebe nicht sündigen. Und wenn es doch geschieht, können wir Gott um Vergebung bitten, denn das Blut Jesu ist immer grösser als jeder unserer Fehler (1Joh 2,1). Indem wir Busse tun, können wir in Gottes Gemeinschaft sein. Busse ist nichts anderes als ein Umkehren und eine Entscheidung von uns. Es hat nichts damit zu tun, dass wir zuerst irgendwelche Rituale oder Gebote erfüllen müssten.

Das Wort Gesetz, wenn es im Neuen Testament erwähnt wird, bezieht sich entweder auf die 10 Gebote, auf die 5 Bücher Mose oder auf das gesamte Alte Testament. In Galater 3,13-14 heisst es:

Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes indem er ein Fluch für uns geworden ist - denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt!« - damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme, damit wir die Verheissung des Geistes durch den Glauben empfingen.

Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes erlöst, damit der Segen Abrahams zu den Heiden, den Nationen (das sind wir), kommen konnte. Was ist denn der Fluch des Gesetzes, wovon uns Jesus erlöst hat? - Um die Antwort darauf zu bekommen, müssen wir dort im Alten Testament nachlesen, wo alles geschrieben steht.

In 5Mose 28,15ff wird aufgezählt, was Fluch bedeutet: Misserfolg, Krankheiten und alles Schlechte, was du dir nur vorstellen kannst. Das alles würde auf dich kommen, wenn du noch unter dem Gesetz leben würdest und dem Herrn nicht gehorchen oder seine Gebote nicht halten würdest. Jesus Christus jedoch ist gekommen, um uns davon zu erlösen, damit der Segen Abrahams auch zu dir kommen kann.

Ist Krankheit nun ein Segen oder ein Fluch? Gemäss 5Mose 28,21ff gehört jegliche Krankheit unter den Fluch, und davon hat dich Jesus laut Galater 3,13-14 erlöst oder befreit.

Was bedeutet Fluch auch noch:

Der erste Fluch, der auf die Menschheit kam war folgender: Wenn die Menschen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen, werden sie sterben. - Wir wissen, dass Adam und Eva davon gegessen haben, aber sie sind nicht sofort gestorben, sondern sie wurden getrennt von Gott. Das ist der sogenannte geistliche Tod. Jesus kam auf die Erde, um uns wieder in die Gemeinschaft mit Gott dem Vater zu bringen. Er machte das, indem er unsere Sünde auf sich nahm, damit wir wieder in Gerechtigkeit - das heisst, in der richtigen Position - vor Gott stehen können. Jesus hat uns vom zweiten Tod, dem ‘Ewigen-Getrennt-Sein’ von Gott erlöst, indem er den Preis bezahlte. Jeder der dies glaubt und Jesus als seinen Herrn persönlich annimmt, wird errettet werden.

Röm 10,9

...wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst.

2. Kor 5,21

Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.

Das heisst alle, oder jede deiner Sünden sind dir durch Jesus vergeben, und du bekommst ewiges Leben und kannst jederzeit zu Gott deinem Vater kommen.

Was beinhaltet nun der Segen Abrahams, der uns jetzt gehört, weil Jesus uns vom Fluch des Gesetzes befreit hat. Wir lesen es in 5Mose 28,2-14. Es ist Gottes Wille, dass wir gesegnet sind in allem unserem Tun (Vers 3). Gesegnet oder fruchtbar sind die Schwangerschaften von Frauen und Tieren (Verse 4+11) oder anders gesagt, Zunahme in jedem Bereich. Überfluss und Segen in Bezug auf unsere Nahrungsmittel. Also, genug zum Leben für uns und für andere (Verse 5 +8+12). Gesegnet sind wir in allem, was wir tun, sei es im Haus oder ausserhalb und niemand kann uns besiegen (Verse 6-7+13).

Ich weiss, dass manche nun denken, dass das nicht sein kann, denn: ‘wer demütig ist und Gott gefallen will, sollte sich mit dem Wenigen begnügen, das er hat.’ - Ja, das habe ich auch geglaubt vor vielen Jahren. Und ich fand es sogar für eine kurze Zeit gut genug für mich und meine Kinder in einem Haus ohne richtige Zentralheizung und ohne beheiztes Bad zu wohnen, und das in der Schweiz, im 20. Jahrhundert. - Bis ich die Wahrheit aus dem Wort Gottes erkannte. Nein, solches Denken ist nicht demütig! Gott will, dass es Dir gut geht und das ist in Ordnung. Aber immer sollst du Ihn als die Quelle von allem sehen, das ist ihm wohlgefällig. Er ist es, der dich segnen will, damit du zum Segen für andere wirst und dies wird Ihn wiederum ehren. Die Wurzel allen Übels ist weder das Geld, noch was wir besitzen, sondern die Liebe zum Geld.

1Tim 6,10

Denn eine Wurzel alles Bösen ist die Geldliebe, ...

Du kannst Geld lieben, ob du es hast oder nicht, es kommt darauf an, wie Deine Herzenseinstellung ist. Gott ist deine Quelle und er ist es, der dein Versorger sein will, egal wie deine natürlichen Umstände gerade sind. Dein Versorger ist weder dein Chef noch deine Arbeitsstelle oder sonst etwas, sondern der Herr. Und Er hat Möglichkeiten dich zu versorgen, in allen Belangen deines Lebens. Glaube ihm dafür genauso, wie du ihm glaubst, dass er dein Heiler oder dein Herr und Erlöser ist. So kann er dein Versorger in allen Dingen, auch den materiellen, sein.

Anita Letzerich-Suhr


Wie werde ich Christ