Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Kenne deine neue Identität Teil 1

Kenne deine neue Identität Teil 1


Nr.8 Juni 2004


Viele Menschen suchen lebenslang nach ihrer Identität. Manche verfolgen ihren Stammbaum, manche identifizieren sich mit ihrem Lieblingsschauspieler oder sonst jemandem und werden dann enttäuscht, wenn sie entdecken, dass auch die bewunderte Person Fehler macht.


Mit wem oder was identifizierst du dich?

Mit Christus oder mit einem Menschen?Lasst uns zuerst sehen, was Identität bedeutet. Identität oder identisch bedeutet: Völlig gleich; gleichbedeutend; eine Wesenseinheit, oder als Dasselbe wieder zu erkennen.

In Röm. 8,29 heisst es: "Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern."Dem Bilde Jesu gleichförmig zu sein, identisch mit Jesus zu sein in deinem Geist, dies ist das, was in der neuen Geburt geschieht. Das Leben Gottes, das Wesen Gottes, die Natur Gottes ist in deinem Geist, du bist aus Gott geboren. Du bist nicht Gott, aber du hast nun seine Natur in dir, nun lerne dich so zu sehen.

Jesus ist der Erstgeborene. Er war der erste, der in seinem Geist von neuem geboren wurde. Jesus wurde zur Sünde gemacht, er hat unsere Sünde auf sich genommen, aber er selbst war ohne Sünde. Darum konnte er unser Stellvertreter sein. Er ging als Sieger aus dem Reich des Todes hervor. Er ist der Erstgeborene aus den Toten (Kol.1,18).

Es ist sehr wichtig, dass du lernst, dich mit Christus zu identifizieren. "Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden." 2.Kor. 5,17.

Wenn du in Christus bist und Jesus dein Herr ist, dann bist du eine neue Schöpfung geworden. Du wirst es nicht einmal sein, du bist eine nie dagewesene neue Schöpfung. Dein Geist wurde vollkommen neu gemacht. Du hast jetzt ewiges Leben.

Du bist nicht ein geretteter, sündiger Mensch, den die Vergangenheit weiterhin verfolgen wird und eines Tages, wenn du in den Himmel kommst, wird es besser sein.

Ja, im Himmel ist es gut, aber die Erlösung in Christus Jesus ist auch schon hier für dich wirksam!

Es gibt sehr viele Menschen, die meinen, ihre Probleme kämen von ihrer Vergangenheit her; z.B. weil sie als Kind nicht richtig behandelt wurden, weil sie ohne Vater aufwachsen mussten, oder weil sie unerwünscht waren etc. Sie beschäftigen sich mit der Vergangenheit. Sie versuchen, sich selber zu ändern und bemühen sich, alles Frühere aufzuarbeiten und verbringen viele Stunden in der Vergangenheit, die aber nicht mehr zu ändern ist, sie ist vergangen. Paulus sagt in Philipper 3,13-14: "eines aber tue ich: Ich vergesse, was dahinten, strecke mich aber aus nach dem, was vorn ist, und jage auf das Ziel zu, hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben in Christus Jesus.""Eines aber tue ich", sagt Paulus, "eines ist es, das ich tue: ich vergesse, was hinter mir ist, ich vergesse meine Vergangenheit damit ich auf das Ziel hin jagen kann, nach oben in Christus Jesus." Du kannst nicht auf das Ziel hinjagen, wenn du zurück auf deine Vergangenheit siehst und dich mit ihr beschäftigst. Sieh nach vorn, jage auf das Ziel zu, nach oben in Christus.

Paulus, der vor seiner Bekehrung Saulus hiess, hatte keine gute Vergangenheit. Er hatte z.B. eingewilligt und war mit dabei, als man Stephanus steinigte (Apg.7,58+8,1). Er hatte auch die Macht Christen zu verfolgen (Apg. 8,3). Trotzdem brauchte Paulus keinen Psychiater um die Vergangenheit zu verarbeiten; er hatte keine seelischen Probleme. Er richtete sich nicht selber zu Grunde mit Schuldgefühlen wegen dem, was er getan hatte, sondern er nahm die Vergebung in Christus an und nun vergass er, so wie Gott vergessen und vergeben hat, was Vergangenheit gewesen war.

Deine Vergangenheit ist auch vorbei! Empfange Vergebung und nun ändere dein Denken. Lass keine Gedanken der Schuld von früher zu. Du bist jetzt eine neue Schöpfung in Christus. Nun lerne das zu denken, was das Wort Gottes von dir sagt. Du bist in einer Familie, die dich liebt. Gott ist dein Vater und er hat dich gewollt. Er hat Christus seinen Sohn gesandt, damit du wieder mit ihm Gemeinschaft haben kannst.

"Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt" (oder umgestaltet). Wie? – "durch die Erneuerung des Sinnes (deines Denkens), dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene." Röm. 12,2.Die Erneuerung des Sinnes ist ein Lebenswandel, Tag für Tag.

Ist es möglich, dass du errettet bist und eines Tages in den Himmel kommst, aber hier auf der Erde niemals in den Genuss deiner Erlösung,
die in Christus Jesus ist, kommst? Es ist möglich. Warum? Liegt es an Gott?

Warum gibt es einige, denen es besonders gut im Leben geht?

Es liegt an dir! Gott hat schon alles getan für dich in Christus Jesus, nun liegt es an dir, deinen Sinn zu erneuern. Die Bibel nennt es auch die Errettung der Seele (Jak.1,21+1.Petr.1,9).

Dein Geist wurde neu gemacht aber deine Seele und dein Leib nicht, nun musst du lernen, so zu denken, wie das Wort Gottes es sagt. Damit du prüfen oder erkennen kannst, was der Wille Gottes ist.

Und was ist der Wille Gottes: Das Gute, das Wohlgefällige und Vollkommene (Röm. 12, 2).Denn die Gesinnung des Fleisches (oder das Nachdenken über die Vergangenheit) ist Tod (bringt keine bleibende Ver-änderung), die Gesinnung des Geistes (das Nachdenken über das Wort Gottes) aber Leben und Frieden Röm. 8,6.Das Ändern deines Denkens, (also das zu denken, was das Wort Gottes über dich sagt) wird dich bleibend verändern, dies bringt Leben und Frieden in dein Leben.

Das Erkennen der Wahrheit (das Wort Gottes ist Wahrheit), bringt Befreiung (Joh.8,32). Darum lass die Ver-gangenheit und frühere Verletzungen hinter dir. Vergib denjenigen, die schuldig an dir geworden sind und vergib auch dir selber. Gehe vorwärts, lege das Alte ab und erneuere deinen Sinn gemäss dem Wort Gottes. Ziehe den neuen Menschen an. "Und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Bild dessen, der ihn erschaffen hat!" Kol. 3,10.

Dies ist etwas, das du tun musst. Manche denken, weil es schon seit vielen Generationen in ihrer Familie Depressionen gibt, sei es normal, dass auch sie es haben. Du gehörst jetzt zu einer neuen Familie. In dieser Familie gibt es keine Depressionen, keinen Krebs, keine Krankheit, keinen Mangel. Du gehörst nun zur göttlichen Familie, deine Vergangenheit ist ausgelöscht. Und nun lerne so zu denken!

Gott ist dein Vater und in ihm gibt es nur Gutes, Gesundheit, Wohlergehen, Sieg in allem. Du bist in Christus zu einer neuen Schöpfung geworden, die Gerechtigkeit Gottes.

Ist es aus dir? Nein, es ist aus Gott, eine Gabe von ihm: "indem ich nicht meine Gerechtigkeit habe, die aus dem Gesetz ist, sondern die durch den Glauben an Christus, die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens," Phil.3,9.

Jesus Christus ist vom Himmel, vom Vater, gekommen. Er wurde Mensch, lebte auf dieser Erde, starb am Kreuz, wurde begraben und stand von den Toten auf. Er ist aufgefahren in den Himmel, wo er jetzt zur Rechten Gottes für dich als Hohepriester eintritt.

Warum tat er das?

Es war für dich und für mich. Er wurde zu unserem Stellvertreter. Er hat sich mit uns identifiziert, damit wir uns nun mit ihm identifizieren können. Er wurde Mensch. Er hat unsere Krankheiten auf sich genommen. Er hat unsere Sünde auf sich genommen. Er wurde zur Sünde gemacht als unser Stellvertreter (2.Kor.5,21). Er hat es für dich und mich getan, damit du und ich Gesundheit, ewiges Leben, das Wesen Gottes, die Natur Gottes und Gottes Gerechtigkeit empfangen können als eine Gabe, ein Geschenk.

Gottes Gerechtigkeit bedeutet: Ohne ein Gefühl von Schuld, Minderwertigkeit und Verdammnis (d.h. ohne eine Strafe zu erwarten), in aller Freimütigkeit und Kühnheit vor Gott zu kommen. Das ist Gerechtigkeit. "Aus ihm aber kommt es, dass ihr in Christus Jesus seid, der uns geworden ist Weisheit von Gott und Gerechtigkeit und Heiligkeit und Erlösung." 1.Kor. 1,30.

Gerechtigkeit ist eine Stellung (kein Verdienst), die wir durch Christus haben. Nicht in der Zukunft, sondern jetzt haben wir Gerechtigkeit, nicht als ein Werk von uns oder als ein Gefühl, sondern als eine Gabe.
 
"So sind wir nun mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus aus den Toten auferweckt worden ist durch die Herrlichkeit des Vaters, so auch wir in Neuheit des Lebens wandeln."Röm. 6,4.

Wir sind mit ihm gestorben (Gal. 5,24). Wir sind mit ihm begraben. Wir sind mit ihm auferweckt worden. Er war unser Stellvertreter. Was er getan hat, hat er für dich getan, an deiner Stelle. Es wird dir so angerechnet, als wärest du es gewesen. Darum kannst du auch hier und jetzt in der Neuheit des ewigen Lebens leben. Ewiges Leben bedeutet: Dein Geist wurde neu gemacht, er ist aus Gott geboren, mit der Natur Gottes in dir. "Und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben und zwar im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat." Gal. 2,20.

Nicht mehr lebe ich in meiner Fähigkeit, nicht mehr lebe ich in meiner Kraft, nicht mehr lebe ich in meiner Vergangenheit, nicht mehr lebe ich in meinen Verletzungen, sondern ich bin mit Christus gestorben. Wie ich jetzt lebe, das ist im Glauben an das, was mir in Christus gehört. "Da wir dies erkennen, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde abgetan sei, dass wir der Sünde nicht mehr dienen." Röm.6,6.

Wenn du das erkennst, dann ist es das Ende von eigenem Abmühen, das Ende von Depressionen. Christus lebt in dir, es ist seine Kraft in dir, es ist seine Fähigkeit in dir, es kommt nicht aus dir, sondern von IHM. "Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott." Kol. 3,3.

Anita Letzerich-Suhr