Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Gott ist gut

Gott ist gut

gestern genauso wie auch heute

Nr.99 Mai 2012


Das Alte Testament ist voller Bilder und Schattenbilder in Bezug auf das Erlösungswerk von Jesus. Ein Beispiel sind die Anweisungen betreffend Passahlamm beim Auszug aus Ägypten. Jesus ist das echte Passahlamm, das wahrhaftige und ewige Opfer zur Vergebung der Sünden und zur Heilung des Körpers. Jesus hat uns von allen Folgen der Sünde befreit. Krankheit gab es erst nach dem Sündenfall, nachdem Adam seine Herrschaft über die Erde an den Teufel abgegeben hatte. Erst ab diesem Zeitpunkt ist von Mangel, Krankheit und Tod die Rede.

Jesus hat uns vollständig aus unserem verlorenen Zustand erlöst. - Ja, wir müssen sterben, aber nicht infolge von Krankheit, sondern du kannst gesund alt werden und deinen Leib verlassen (Phil 1,23), um dann sofort beim Herrn zu sein, indem dein körperliches Herz einfach aufhört zu schlagen.

Doch heute möchte ich ein bestimmtes Schattenbild aus dem Alten Testament betrachten, welches auf Jesus, unseren Retter und Heiler, hinweist.

4Mose 21,4-6

Und sie brachen auf vom Berg Hor, auf dem Weg zum Schilfmeer, um das Land Edom zu umgehen. Und die Seele des Volkes wurde ungeduldig auf dem Weg; 5 und das Volk redete gegen Gott und gegen Mose: Wozu habt ihr uns aus Ägypten heraufgeführt? Damit wir in der Wüste sterben? Denn es ist kein Brot und kein Wasser da, und unserer Seele ekelt es vor dieser elenden Nahrung. 6 Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk, und sie bissen das Volk; und es starb viel Volk aus Israel.

Man muss verstehen, dass Gott die Schlangen nicht aktiv geschickt hat; die Israeliten haben gemurrt und haben sich auf diese Weise aus dem Schutzbereich Gottes begeben (Pred 10,8).

Verse 7-9

Da kam das Volk zu Mose, und sie sagten: Wir haben gesündigt, dass wir gegen den HERRN und gegen dich geredet haben. Bete zu dem HERRN, dass er die Schlangen von uns wegnimmt! Und Mose betete für das Volk. 8 Und der HERR sprach zu Mose: Mache dir eine Schlange und tu sie auf eine Stange! Und es wird geschehen, jeder, der gebissen ist und sie ansieht, der wird am Leben bleiben. 9 Und Mose machte eine Schlange von Bronze und tat sie auf die Stange; und es geschah, wenn eine Schlange jemanden gebissen hatte und er schaute auf zu der ehernen Schlange, so blieb er am Leben.

In Joh 3,14-15 sagt Jesus:

Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

Jeder Einzelne von ihnen, der gebissen wurde, musste persönlich die Entscheidung treffen und im Glauben auf die eherne Schlange schauen, und so wurde er gerettet. Die eherne Schlange war ein Sinnbild auf Jesus am Kreuz und darauf, was er für uns getan hat. Genauso muss auch heute jeder Einzelne für sich selber die Entscheidung treffen, Jesus als Herrn anzunehmen, um ewiges Leben zu empfangen. Ewiges Leben zu haben bedeutet: frei sein vom Fluch des Gesetzes, frei sein von Krankheit, frei sein von Mangel. Das Leben Gottes ist in dir und du bist in der richtigen Position (gerecht), um jederzeit zu Gott zu kommen, weil du in Christus Jesus bist.

Aber warum war es das Bild einer Schlange, welches Mose auf eine Stange hängen sollte?

Ihr kennt vielleicht die Geschichte (in 2Mose 7,9-12), wo Mose und Aaron mit dem Stab zum Pharao gingen, wie Gott es ihnen gesagt hatte. Als Aaron den Stab vor dem Pharao auf den Boden warf, wurde er zu einer Schlange. Der Pharao rief nun seine Zauberer und Wahrsagepriester herbei und auch sie warfen ihren Stab hin und auch ihre Stäbe wurden zu Schlangen; aber der Stab von Mose hat alle anderen Stäbe verschlungen. Hier sehen wir wieder einen Schatten auf die Erlösung durch Jesus. Wir wissen, dass der Teufel ‘die alte Schlange’ genannt wird (Offb 20,2). Jesus nahm unsere ganze Sünde auf sich, um alles Böse, die Sünde, zu verschlingen (2Kor 5,21). In IHM war keine Sünde, sondern ER wurde zur Sünde gemacht, denn ER hat unsere Sünde auf sich genommen. Hebr 9,26b sagt: „...um durch sein Opfer die Sünde aufzuheben“. Jesus hat den Teufel völlig entmachtet.

1Joh 3,8b

Hierzu ist der Sohn Gottes geoffenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.

Was sind die Werke des Teufels?

Apg 10,38

Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Wenn du das erkennst, dann weisst du, dass der Teufel kein Recht mehr hat Krankheit, Mangel oder Schicksalsschläge auf dich zu bringen. Du wirst ihm widerstehen mit dem Wort Gottes. Er kann dich mit Krankheit, Mangel etc. versuchen, aber du musst diese Versuchungen/Anfechtungen nicht annehmen in der irrigen Meinung sie kämen von Gott. Gott versucht niemanden und Er kann nicht versucht werden (siehe Jak 1,13).

Mt 8,16-17

Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit <seinem> Wort, und er heilte alle Leidenden

Warum heilte Jesus alle Leidenden?

Vers 17

damit erfüllt würde,... (der Zeitpunkt war gekommen, um das zu tun was verheissen war, - was sollte sich erfüllen?) ... was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: “Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.”


Jesus ist die Erfüllung. Er bringt uns Heilung von Krankheiten und Schmerzen und Vergebung der Sünde. Aber trotzdem gibt es viele Menschen, die den Herrn lieben und trotzdem an Krankheiten leiden und in mancherlei Tragödien verwickelt sind. Warum? Nun, es gibt verschiedene Gründe und wir dürfen niemanden verurteilen; aber eines ist sicher, es gibt keinen Grund dafür, dass Gott jemanden nicht heilen oder retten will. Es ist keine Frage mehr, ob er will, oder ob er nicht will. Warum ist das so? - Weil er es schon getan hat. Wenn du in deiner Küche das Geschirr abgewaschen hast, fragt niemand mehr, ob du es tun willst, denn du hast es schon getan. Es ist eine Tatsache und nun nicht mehr von deinem Willen abhängig. So ist es auch mit Heilung. Jesus hat es schon getan. Es ist keine Frage mehr, ob er es will oder nicht, denn er hat es schon getan.

Heilung ist eine Tatsache. Das bedeutet nun aber nicht, dass du nie mehr krank werden kannst, - aber jetzt weisst du, dass Gesundheit für dich zur Verfügung steht, weil Jesus alle Krankheit für dich getragen hat, genauso wie auch deinen sündigen Zustand oder deine Sünde.

Das bringt uns zum nächsten Punkt. Heilung und Vergebung der Sünde passiert nicht einfach, sondern muss empfangen werden! Gott hat uns das Recht gegeben, einen eigenen Willen zu haben, den er respektiert und du hast diesen auch nicht bei deiner Errettung verloren - aber warum denken wir manchmal, dass nach der Errettung alles nur noch an Gott liegen soll?

Kämpfe den guten Kampf des Glaubens, ergreife das ewige Leben“, heisst es in 1Tim 6,12.

Das bedeutet, dass es einen Feind gibt, der dich davon abhalten will, die Segnungen des ewigen Lebens zu empfangen. Aber der Sieg gehört dir bereits und du kannst alle Hindernisse überwinden. „Ergreife das ewige Leben“; nimm in Besitz, was dir in Christus gehört. ‘Ergreifen’ ist ein Wort, das in seiner ehemals griechischen Bedeutung eine Aktion verlangt. - Wie nimmst du in Besitz, was dir in Christus gehört? - Indem du das Wort Gottes hörst, es glaubst und mit deinem Mund bekennst.

©Anita Letzerich-Suhr