Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Die Bibel an die wir glauben

Die Bibel an die wir glauben



Nr. 62 Januar 2009

Wir leben in einem christlichen Land und viele Menschen haben eine Bibel zu Hause, die sie vielleicht irgendwann einmal geschenkt bekommen haben. Ist die Bibel ein Buch wie jedes andere oder steckt da mehr drin?

Die Bibel ist das meistgedruckte und am weitesten verbreitete Buch der Welt. Sie wurde in 438 Sprachen übersetzt. Teilübersetzungen existieren in 2454 verschiedenen Sprachen (Quelle: Wikipedia, 2007).

Die Bibel wurde von Menschen aufgeschrieben, die von Gott inspiriert wurden (2.Petr 1,21/2.Tim. 3,16). Die Bibel, die Heilige Schrift, ist eine Sammlung von vielen verschiedenen Büchern, deren Ziel es ist, uns Jesus Christus zu zeigen.

Paulus, Knecht Christi Jesu, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, 2 das er durch seine Propheten in heiligen Schriften vorher verheissen hat 3 über seinen Sohn, der aus der Nachkommenschaft Davids gekommen ist dem Fleische nach

Röm 1,1-3

Die Bibel setzt sich zusammen aus dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Das alte Testament erzählt vom Retter der kommt, wie und wo er kommt, wie er sterben und wieder auferstehen wird.

Im Neuen Testament lesen wir davon, wie sich das alles erfüllt hat, was wir durch Jesus geworden sind und was uns durch die Erlösung gehört.

Das Alte Testament erzählt vorausschauend auf Jesus. - Die Evangelien sind eine Darstellung vom Leben Jesu. - Von Apostelgeschichte bis Offenbarung Kapitel 3 ist beschrieben, was Jesus getan hat für uns. - Offenbarung Kapitel 4-20 redet davon, was in der Zukunft geschehen wird und das letzte Kapitel gibt uns Einblick in den neuen Himmel und die neue Erde. Die Offenbarung hat das gleiche Ziel, wie die andern Bücher - Jesus; nicht die Offenbarung der schrecklichen Dinge und Gerichte sondern die Offenbarung Jesu Christi.

Strebe danach, dich Gott bewährt zur Verfügung zu stellen als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit in gerader Richtung schneidet.

2.Tim 2,15

Es ist wichtig Gottes Wort zu lesen, weil wir darin seinen Willen erkennen. Das Wort zu lesen ist keine Pflicht, die ein Christ erfüllen muss, sondern ein Verlangen, um IHN besser kennen zu lernen.

Die Schätze in Gottes Wort findet man durch „Graben“ und durch Studieren. Lesen und studieren ist nicht dasselbe. Wenn du die Bibel studierst, beschäftigst du dich intensiv mit einem Thema und suchst alles, was das Wort dazu sagt.

Studiere zum Beispiel die Bibel in Bezug auf Heilung, indem du jede Schriftstelle suchst, in welcher Heilung erwähnt wird. Auf diese Weise eröffnet sich dir ein biblisches Gesamtbild über Heilung. Du wirst zum Beispiel nirgends finden, dass Jesus jemanden nicht geheilt hätte, der zu ihm kam. Du wirst auch nirgends finden, dass Heilung nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht und nach den Aposteln aufhören würde.

Du musst lernen die Bibel richtig zu behandeln und zu beurteilen. Alles in Gottes Wort ist wirklich so passiert, aber nicht alles im Wort sind Aussagen der Wahrheit. Zum Beispiel lesen wir im Johannes-Evangelium, wo über Jesus folgendes gesagt wurde: Die Volksmenge antwortete: Du hast einen Dämon. Wer sucht dich zu töten? Joh 7,20

Hatte Jesus einen Dämon? Ist das eine Aussage der Wahrheit? Es steht doch in der Bibel...

Nein, natürlich ist es keine Aussage der Wahrheit. Achte darauf, wer es gesagt hat. Es war die Volksmenge. - Gibt es noch andere Verse, die bestätigen würden, dass Jesus einen Dämon hatte? Nein - im Gegenteil. Im 1.Joh. 3,8 heisst es, dass Jesus gekommen ist, um die Werke des Teufels zu vernichten. Also war das keine Aussage der Wahrheit, sondern ein Bericht darüber, was gewisse Menschen gesagt haben. Es ist wirklich so geschehen, aber es beschreibt nicht, wie Jesus oder Gott ist.

Wie kann ich wissen ob etwas Wahrheit ist:

  1. Wer hat gesprochen? War es ein Gottloser, eine Volksmenge, oder war es Jesus?

  2. Zu wem wurde dieses Wort gesprochen?

  3. Wann wurde es gesprochen; war es im neuen Bund oder unter dem alten Bund?

  4. Gibt es noch andere Textstellen, die diese Aussage bestätigen?

  5. Setzt es dich frei oder bindet es dich?

  6. Jesus ist der Massstab. Wenn du alles vergleichst, kannst du mit Jesus auch schwierige Aussagen erklären: Was hat Jesus gesagt? Was hat er getan? - Wenn eine Bibelstelle mit diesen Fragen nicht übereinstimmt, dann ist es nicht die Wahrheit.

In Johannes 8,32 lesen wir, dass die erkannte Wahrheit freisetzen wird. Setzt es dich frei oder bindet es dich? Das Wort Gottes, richtig ausgelegt, setzt dich immer frei und es ist eine gute Nachricht. Das Evangelium wird die gute Nachricht genannt.

Gott ist ein durch und durch guter Gott. Wir haben oft das Bild in uns von einem Gott der straft, schlägt und krank macht, wenn wir uns nicht richtig verhalten oder aus sonst einem Grund. Doch Gott ist immer nur gut und er will dir immer helfen, dich heilen und dir Gutes geben. Er kann nicht anders, es ist seine Natur; sonst müsste er sich selber verleugnen.

Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben

Ps 107,20

Das ist immer seine Absicht für dich. Er will immer retten heilen und wiederherstellen. Niemand ist davon ausgenommen.

Es ist so wichtig, dass wir ein richtiges Bild von Gott haben. Wenn ich sage, dass ich eine Katze habe, dann stellt sich jeder eine andere vor; die einen sehen eine rote, die anderen eine schwarze usw. Vielleicht denkst du sofort, dass Katzen böse sind, weil dich eine mal gekratzt hat. Damit du weisst, wie meine Katze ist, brauchst du also mehr Information.

Gott hat sich in seinem Wort selber vorgestellt, wie er ist, was sein Charakter ist und was er tut. Das Wort, das mit Gott übersetzt wurde heisst Jahwe oder Jehova und bedeutet: Der ewig Gleichbleibende. Er ist und wird ewig so sein, er wird sich nicht verändern, der Bundestreue. Was er versprochen hat, das hält er auch und er sagt: „Ich bin, der ich bin!“ Er verändert sich nicht, er ist das, was er sagt und er tut das, was er sagt. Er ist der Herr, dein Versorger, dein Arzt, derjenige, der gesiegt hat. Gott ist dein Friede und Wohlergehen. Er ist deine Gerechtigkeit und er ist in dir, mit dir und bei dir. Du kannst dich auf sein Wort hundertprozentig verlassen, denn Gott ist treu; er hält was er verspricht.

Denn auch uns ist eine gute Botschaft verkündigt worden, wie auch jenen; aber das gehörte Wort nützte jenen nicht, weil es bei denen, die es hörten, sich nicht mit dem Glauben verband.

Hebr 4,2

Dir wurde auch eine gute Botschaft verkündet und um dies alles in deinem Leben erleben zu können, musst du das Wort Gottes mit Glauben verbinden. Du hörst das Wort, du glaubst das Wort, du sprichst das, was du glaubst und handelst danach. Dies ist ein Prinzip Gottes, damit seine Verheissungen auch in deinem Leben zur Realität werden.


Anita Letzerich-Suhr