Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Der hoechste Name,

Der hoechste Name,

den es gibt

Nr.121 Mai 2014


Wenn jemand einen besonderen Namen oder Titel trägt, bedeutet dies oft, dass diese Person aus diesem Grund geachtet und respektiert wird. Zum Beispiel die Bundeskanzlerin von Deutschland, ein berühmter Musiker, ein Jurist oder wer auch immer. Alle diese Personen zeichnet eines aus: ihr Name und/oder Titel. Durch Namen und Titel öffnen sich ihnen Türen, die anderen Menschen verschlossen bleiben und sie haben Rechte und Privilegien.

Es gibt verschiedene Wege um einen bedeutenden, einflussreichen Namen/Titel zu bekommen. Entweder man wird mit diesem Namen geboren, oder man bekommt einen Titel als Auszeichnung für besondere Verdienste/Leistungen. 

Wie hat nun Jesus seinen Namen bekommen?

Jesus, der Sohn Gottes, hat seinen Namen von seinem Vater und durch sein Werk bekommen.

Erstaunlich - wer kann das sonst von sich behaupten!

Doch schauen wir uns dies anhand der Bibel an.

Jesus hat seinen Namen geerbt und er wurde auch darin geboren.

Hebr 1,4-6 (siehe auch Röm 8,29/Eph 1,17-22 usw.)

indem er um so viel besser geworden ist als die Engel, als er einen vorzüglicheren Namen vor ihnen ererbt hat. 5 Denn zu welchem der Engel hat er je gesagt: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt“? Und wiederum: „Ich werde ihm Vater, und er wird mir Sohn sein“? 6 Wenn er aber den Erstgeborenen wieder in den Erdkreis einführt, spricht er: „Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.“

Wir müssen verstehen, dass Jesus seit Ewigkeit da gewesen ist, auch wenn es heisst „heute habe ich dich gezeugt“. Jesus hat an unserer Stelle alle Schuld auf sich genommen, er wurde zur Sünde gemacht und nun, nachdem die Rechtsforderung der Sühnung der Sünde erfüllt war, wurde er wiederum von Gott gezeugt oder von neuem geboren. Er wurde so der Erstgeborene unter vielen Brüdern (das sind wir) (Kol 1,18/Röm 8,29/Offb 1,5). Jesus hat alle Sünde gesühnt und die Rechtsforderung des Gesetzes erfüllt, das einzige was du noch tun musst ist, dies zu glauben und anzunehmen für dich. Oh, was für eine Gnade, was für ein Geschenk! Wir werden zu Kindern Gottes, wenn wir Jesus als unseren Herrn und Retter annehmen und Gott ist unser Vater. Reingewaschen von allen Sünden, nicht aus unseren Werken, sondern einzig und allein durch sein Werk, seine Gnade. - Welche Religion kann das von sich behaupten!

Jesus ist und war eine der drei Personen der Gottheit, aber als er auf die Erde kam wurde er Mensch. Er hat seine Göttlichkeit abgelegt und wurde dadurch uns gleich. Jesus war ganz Mensch und ganz Gott, er ist der einzige Mittler, die einzige Verbindung zwischen Gott und Menschen. Nur durch Jesus können wir zu Gott kommen, indem wir ihn als unseren Retter annehmen. Das bedeutet, du nimmst Jesus, bewusst und freiwillig, durch ein einfaches Gebet als deinen Herrn an (siehe Gebetsvorschlag). Ohne Zutun von eigenen Werken, und ohne dich zuerst verändern zu wollen, damit Gott dich annimmt. Eigene Werke bringen dich nie zu Gott. Nur der Glaube an sein Werk, an seinen Namen, rettet dich und gibt dir Vergebung. Wir haben einen Namen bekommen, der über allen Namen steht (damit sind auch Umstände, Krankheiten etc. gemeint) und dieser Name ist der Name Jesu. Alles was Jesus ist, hat und getan hat ist in seinem Namen vereint.

Dieser Name ist kein magisches Wort, das man am Ende eines Gebetes anfügt. An Jesus zu glauben bedeutet, an das zu glauben, was er für dich getan hat und das alles steht in seinem Wort. Lies in den Briefen, denn die sind an die Gemeinden, an die von neuem geborenen Christen geschrieben. Die Evangelien zeigen dir die Liebe, die Güte und das Wesen Gottes, und auch sein Handeln aufgrund dessen, was Jesus getan hat. Die Bibel ist ein Buch mit fortlaufender Offenbarung und sie zeigt uns in Allem ein Bild: Jesus der Retter.

Der Name Jesu wurde ihm als Auszeichnung gegeben, weil er etwas tat. 

Das ist, wie wenn jemand ein besonderes Amt oder eine Auszeichnung erhalten hat, für besondere Verdienste.

Phil 2,7-11

Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden, 8 erniedrigte er sich selbst, und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz. 9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen gegeben, der über jeden Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, 11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

Alles was Jesus getan hat ist in seinem Namen enthalten, deswegen ist sein Name so umstritten. Du kannst stundenlang mit jemandem über ‚Gott und die Welt’ reden, doch wenn du den Namen Jesu erwähnst, scheiden sich plötzlich wahrhaftig die Geister. Der eine meint ‚Jesus sei nur ein Prophet gewesen’, der andere meint ‚er sei ein Religionsstifter’ usw. - Aber die Bibel sagt, dass Jesus Gottes Sohn seit Ewigkeit ist, und dass nur Er, vollkommener Gott und vollkommener Mensch, die Sünde sühnen kann. An seinen Namen zu glauben bedeutet, an das zu glauben, was er getan hat und das beinhaltet weit mehr als Sündenvergebung, denn z.B. auch Heilung für deinen Körper ist mit eingeschlossen.

Röm 10,10-13

Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber wird bekannt zum Heil. 11 Denn die Schrift sagt: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.“ 12 Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn derselbe Herr von allen ist reich für alle, die ihn anrufen; 13 „denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.“

Im Namen Jesu ist Errettung. Wenn du an Jesus glaubst und Ihn bewusst durch ein Gebet in dein Leben eingeladen und zu deinem Herrn gemacht hast, dann sind dir alle deine Sünden vergeben und du bist eine neue Schöpfung in Ihm und gerecht gemacht. Das heisst: Du bist im richtigen Stand zu Ihm und du hast jederzeit Zutritt zu Gott. Auch wenn du gesündigt hast, ist Jesu Blut für dich da, damit du sofort Vergebung empfangen kannst.

Es ist wie bei einer normalen Eltern-Kind-Beziehung. Gott, ist nun dein Vater, weil Jesus, sein Sohn, für dich den Weg frei gemacht hat durch sein Opfer und es gibt keine Sünde, die dich für immer von ihm trennen kann.

Wenn du aber das Angebot Gottes ablehnst und nicht an Jesus glaubst und Ihm dein Leben nicht anvertraust, dann lehnst du auch seine Vergebung ab, die für dich da wäre. Dann glaubst du der Lüge des Teufels, dass es für dich keine Vergebung gibt. Und dies ist die einzige Sünde, die nicht vergeben werden kann, eben darum, weil du die Vergebung nicht annimmst.

Niemand und nichts kann dir Sünde vergeben, wenn du die Vergebung nicht annimmst, die einzig in Jesus ist. Niemand kann dich freisprechen, wenn du weiterhin gefangen sein willst. Wenn ich dir z.B. etwas anbiete und dir schenken will, das du dringend brauchst und du es nicht annimmst, aus falschem Stolz oder anderen Gründen, was kann ich noch tun?

Es ist traurig, dass so manche Christen meinen, es gäbe Dinge, die Gott nicht vergibt, wo doch Jesus den Preis dafür bezahlt hat. Nimm Vergebung an und lass ab vom falschen Tun und selbst dann, wenn du wieder fällst, kannst du von neuem Vergebung empfangen. Lass keine Verdammnis zu, die vom Feind kommt. Wenn es dir von Herzen leid tut und du Vergebung haben willst, ist sie für dich da. Sei frei von Depression, sei frei von Schuldgefühlen und glaube, dass Jesus den Preis für dich bezahlt hat, denn er vergibt er dir gerne!

© A.L. siehe Impressum