Home > Mit Gott erlebt > unschöner Hautklumpen am...

unschöner Hautklumpen am...

....Hals verschwindet



Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft , ein Überführt sein von Dingen, die man nicht sieht.

Hebr 11,1-2


Seit meiner Kindheit hatte ich hinten am Hals einen kleinen Hautklumpen der sehr unschön aussah wenn man die Haare kurz hatte oder hochband. Die ganzen Jahre lebte ich damit weil ich dachte es ist halt jetzt so. Aber dann hörte ich das Wort Gottes das sagt, was immer ich sage wenn ich glaube in meinem Herzen es wird geschehen.

Ich fing an zu glauben das wenn ich zu diesem kleinen Hautklumpen im Namen Jesus spreche und ihm befehle auszutrocknen und abzufallen so wird es geschehen. Dann eines Tages hatte ich genug von diesem störenden Hautklumpen denn ich glaubte vollkommen dem Wort Gottes das wenn ich zu diesem Ding spreche wird es verschwinden.

So, eines Tages stand ich vor dem Spiegel und legte meinen Finger darauf und befahl ihm auszutrocknen und abzufallen.

Habe ich es nun bekommen - ja weil das Wort Gottes mir sagt das ich es bekommen habe was ich gesagt habe. (Mk 11,22-24), ist es jetzt verschwunden – noch nicht es ist noch zu sehen. Aber ich sehen nicht auf das was sichtbar ist, sondern auf das unsichtbare nähmlich auf das was das Wort Gottes sagt.

Jedesmal wenn ich diesen Hautklumpen an meinem Hals mit der Hand spürte dankte ich Gott. Es war noch zu sehen aber ich glaubte dem mehr was Gott gesagt hatte, als dem was ich jetzt noch sehe.

Nach einigen Wochen füllte es sich plötzlich mit Blut und wurde grösser und sah noch schlimmer aus als vorher. Aber ich blieb beim Wort Gottes das sagt ich habe das was ich gesagt habe.

Zwei Tage später ist der Hautklumpen ausgetrocknet und abgefallen. Ich war überglücklich nun meine Haare im Nacken frei zu tragen. Auch schämte ich mich nicht mehr wenn der Coiffeur es sah beim Haareschneiden.

Vielleicht findest du es eine Kleinigkeit, doch unser himmlischer Vater ist so gut das er auch an solchen Dingen an dir interessiert ist. Für Gott den Vater ist nichts zu wenig und nicht zu gross, wenn du ihm dafür glaubst.

A.S./CH