Home > alle Themen > Heilung > Sehr gut gemacht!

Sehr gut gemacht!

von Anita Letzerich-Suhr

Nr.164 April 2018





Wenn Gottes Schöpfung sehr gut war, wo ist dann der Ursprung von Krankheit und Tod und was  hat Gott für eine Lösung? Welche Gaben kommen von Gott und welche nicht? Alles interessante Fragen auf die wir im Wort Gottes die Antwort finden. Nicht unsere Meinung und Erfahrung zählen, sondern das was Gott uns in seinem Wort gezeigt hat; und das schauen wir uns jetzt an.

 

1Mose 1,27

Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.

 

Gott hat den Menschen nach seinem Bild, nach seiner Vorlage geschaffen. Wir sind ihm ähnlich. Psalm 8, 5-7 sagt, dass wir nur ein wenig geringer als Engel sind. Das Wort das hier mit Engel übersetzt wurde heisst auf hebräisch ‚Elohim’ und wird an anderen Stellen mit ‚Gott’ übersetzt. Man kann also sagen, dass wir ein wenig geringer als Gott gemacht wurden. Wir sind nicht Gott, aber wir wurden in seinem Bild geschaffen, als Mann oder Frau. Es ist also kein Ergebnis der Erziehung, noch der Neigung, sondern Gottes Wille, dass wir als Frau oder Mann geboren werden, so hat er uns geschaffen. Was war seine Meinung über sein Werk? - Lesen wir weiter.

 

1Mose 1,31

Und es geschah so. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

 

Himmel und Erde wurden von Gott geschaffen und sein Urteil war: „Es ist sehr gut.“ Ein guter Gott schafft nur Gutes. Gott hat nichts geschaffen das schlecht war. Er sagte nicht, als er alles ansah: „Das ist nicht so gut geraten, da müssen wir noch etwas verbessern“. Dann schaute er es nochmals von allen Seiten an und sagte: „So, jetzt ist es gut“. - Nein, so war es nicht, der gute und vollkommene Gott kann nur Gutes und Vollkommenes schaffen. Wenn etwas in deinem Leben nicht gut ist, dann kommt es nicht von Gott. Aber Gott hat immer einen Weg, um es gut werden zu lassen. Krankheit zum Beispiel ist nicht von Gott, von ihm kommt Heilung, Wiederherstellung und dann ist es gut. Komm zu ihm damit, forsche im Wort, was er dazu gesagt hat und nimm es im Glauben für dich an.

 

1Joh 1,5

Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: dass Gott Licht ist und gar keine Finsternis in ihm ist.

 

Gott ist Licht und es gibt in ihm keinerlei Finsternis. Gott ist Leben und es gibt weder Tod noch Zerstörung bei ihm. Sein Wille, in Bezug auf das, was gut ist, ändert sich nicht, denn von einem guten Gott kann nur Gutes kommen. Das sind grundlegende Tatsachen, die sehr wichtig sind für ein gesundes, biblisches Gottesbild. Gott ist ein guter Gott! - Ja, er ist auch ein Richter und er ist gerecht und das ist so, weil er gut ist. Ein guter Gott muss das Böse bestrafen, ein gerechter Gott kann Ungerechtigkeit nicht akzeptieren. Er hat einen Ausweg für uns geschaffen, damit er uns nicht richten muss aufgrund unserer Sünden, indem Jesus für uns die Strafe getragen hat. Es gibt Vergebung für jeden Menschen, der dieses Erlösungswerk, welches nur in Jesus Christus möglich ist, im Glauben annimmt.

 

Im Jakobusbrief lesen wir:

 

Jak 1,17

Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.

 

Gute Gaben sind Gaben, die gut sind und nicht nach religiösem Denken und Verständnis ‚gutgeredet’ werden. Gott, der gute Vater, gibt also gute und vollkommene Gaben, die von oben kommen, also von ihm. Es gibt ein Sprichwort: „Alles Gute kommt von oben“, und viele wissen nicht, dass sie damit die Bibel zitieren.

 

Er ist auch der Vater, oder der Ursprung der Lichter (in Christus bist auch du Licht), und weil es keine Finsternis in ihm gibt, kann es auch keine Schatten geben. Nichts, aber auch gar nichts, was schlecht oder böse ist, kommt von ihm. Das musst du durch und durch verinnerlichen, tief in deinem Herzen! Du musst dir darin absolut sicher sein. Sei fest gegründet im Wort. Wenn das Wort sagt, dass von Gott gute Gaben kommen, dann kommen keine schlechten Gaben von ihm! - Wo kommen sie also her, die schlechten Dinge, was ist der Ursprung zum Beispiel von Krankheit und Tod?

 

1Mose 2,17

aber vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon darfst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, musst du sterben!

 

Adam hatte durch und durch Leben in sich, es war nichts Schlechtes an ihm. Er wurde sehr gut geschaffen, erfüllt mit göttlichem Leben, umgeben mit der Herrlichkeit Gottes. Er war nun aber nicht einfach nur da, um nichts zu tun. Er bekam eine Aufgabe, er bekam Autorität über die Erde. Gott sagte, er solle sich die Erde untertan machen und sie bewahren/beschützen durch die Autorität die er ihm gegeben hatte (1Mo 2,15). Doch wir wissen, dass Adam durch Ungehorsam seine Autorität abgegeben hat an den Teufel (Lk 4,6). Auf die Sünde folgte der Tod, zuerst der Geistliche. Das heisst, Adam und Eva wurden von Gott getrennt und nach und nach kam auch der physische Tod. Hier sehen wir, wie das Gesetz der  Sünde und des Todes seinen Anfang nahm an dem Tag, als Adam sündigte. In 1Mose 48,1 sehen wir, wie dieses Gesetz sich ausbreitet, denn bei Jakob, viele Jahre später, wird zum ersten Mal Krankheit erwähnt. Doch das war nun nicht das Ende, denn Gott hat später ein anderes Gesetz aktiviert, welches das Gesetz der Sünde und des Todes ausser Kraft setzt.

 

Röm 8,2

Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat dich freigemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. 3 Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, <tat> Gott, indem er seinen eigenen Sohn in Gleichgestalt des Fleisches der Sünde und für die Sünde sandte und die Sünde im Fleisch verurteilte

 

Das höhere Gesetz oder die Gesetzmässigkeit, nämlich das Gesetz des Geistes des Lebens, das in Christus ist, hat das andere Gesetz der Sünde und des Todes überwunden. Genauso, wie man die Schwerkraft überwinden kann durch das Gesetz der Auftriebskraft, welche zum Beispiel Flugzeuge die viele Tonnen wiegen, fliegen lässt.

Du kannst in diesem Gesetz des Geistes des Lebens leben, indem du glaubst, dass Jesus der Christus ist und gestorben und auferstanden ist für dich und du ihn als Herrn bekennst. Dann hat dich das Gesetz des Lebens in Christus frei gemacht von der Sünde und des Todes. Du hast Vergebung empfangen und bist eine neue Schöpfung in Christus.

 

Wir haben also gesehen, dass Gott die ganze Schöpfung sehr gut gemacht hat. Wir haben auch gesehen, dass der Ursprung von Krankheit und Tod im Sündenfall liegt und alle guten und vollkommenen Gaben immer von Gott kommen. Er ist Licht und keine Finsternis ist in ihm. Er ist gut und er liebt uns. Deswegen hat er eine Lösung geschaffen, so dass durch Christus das Gesetz der Sünde und des Todes durch das Gesetz des Geistes des Lebens aufgehoben wird für alle die an ihn glauben.

 

Von Gott kommt niemals Krankheit und Tod. Darum gehen wir also weder passiv mit Krankheit um, noch akzeptieren wir sie als von Gott kommend! Wir stehen dagegen auf, sprechen Gottes Wort und nehmen durch Glauben die Heilung in Empfang, die uns durch Jesus erkauft wurde. Wenn du jetzt Heilung brauchst, kannst du zum Beispiel folgendes Bekenntnis, gemäss Gottes Wort, im Glauben sprechen: Das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus hat mich frei gemacht vom Gesetz der Sünde und des Todes, darum gehört Heilung mir und durch Jesu Wunden bin ich geheilt (Röm 8,2 / 1Petr 2,24).