Home > alle Themen > Auferbauung/Ermutigung > Ein Mal getan - gültig für immer!

Ein Mal getan - gültig für immer!


von Anita Letzerich-Suhr

Nr.162 Februar 2018





Jesus hat ein Mal gelitten und dabei alles abgedeckt, so dass du jetzt voller Zuversicht und in Freiheit zu Gott dem Vater kommen kannst. Du fragst dich jetzt vielleicht, wie kann das sein, ich mache doch immer wieder Fehler.

In den Briefen finden wir mindestens sieben Mal die Aussage „ein für alle Mal“ so oder in ähnlichem Wortlaut, je nach Übersetzung, und diese sieben Schriftstellen werde ich dir zeigen. Sie werden deinen Glauben, deine Zuversicht in das Erlösungswerk stärken, so dass du zuversichtlich im Gebet und im Leben sein kannst, weil du in Christus Jesus deinem Herrn bist.

Fangen wir mit der ersten Aussage an.

 

1. Ein für alle Mal ist Jesus der Sünde gestorben

 

Röm 6,8-10

Wenn wir aber mit Christus gestorben sind, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden, 9 da wir wissen, dass Christus, aus den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn. 10 Denn was er gestorben ist, ist er ein für alle Mal der Sünde gestorben; was er aber lebt, lebt er Gott.

 

Wir sind mit Christus gestorben, so sieht uns Gott der Vater nämlich in Christus. Er hat unsere Stelle eingenommen und ist ein für alle Mal der Sünde gestorben. Jesus hat unsere sündige Natur ein Mal auf sich genommen und wurde zur Sünde gemacht an unserer Stelle.

 

2Kor 5,21

Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.

 

Unsere Sünde nahm Jesus ein Mal auf sich und darum konnte er uns seine Gerechtigkeit geben. Es fand am Kreuz ein Austausch statt. Was bedeutet es für uns, dass Jesus ein für alle Mal der Sünde gestorben ist?

 

Röm 6,11

So auch ihr: Haltet euch der Sünde für tot, Gott aber lebend in Christus Jesus!

 

Das bedeutet, dass du dich wie ein Toter verhalten sollst, wenn Sünde kommt und dich ruft. Was macht ein Toter, er reagiert nicht auf das Angebot, den Ruf. Du hast die Kraft und Macht, der Sünde zu widerstehen, weil du in Christus bist und Christus ist der Sünde gestorben. Paulus sagt hier nichts anderes, als dass du dich auf Tatsachen der Erlösung im Glauben stellen und auch so leben sollst - der Sünde gestorben, aber lebend in IHM, in Christus. Glaube was die Bibel sagt, was du in Christus bist, nämlich tot der Sünde, dies bringt uns zum zweiten Punkt.

 

2. Zugang zu Gott für uns, durch sein einmaliges Leiden

 

1Petr 3,18

Denn es hat auch Christus ein Mal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führe, zwar getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.

 

Der Weg zu Gott führt alleine nur durch Jesus, er ist der Weg zum Vater. Keinen anderen Weg gibt es, um errettet zu werden, als durch Jesus Christus. Er hat alles weggenommen was uns trennte von Gott dem Vater. Er hat den Preis der Sünde bezahlt, er hat uns Gerechtigkeit gegeben, eine Gerechtigkeit die vor Gott besteht. Der Weg zum Vater führt durch das einmalige Leiden von Jesus Christus. Gehen wir zum nächsten Punkt.

 

3. Eine ewige Erlösung

 

Hebr 9,12

und nicht mit Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für alle Mal in das Heiligtum hineingegangen und hat <uns> eine ewige Erlösung erworben.

 

Nur das sündlose Blut von Jesus konnte eine ewige Erlösung schaffen. Die Opfer und das Blut von Tieren konnten die Sünde nur eine Zeit lang zudecken, dann musste erneut ein Opfer gebracht werden. Das Blut Jesu aber musste nur ein Mal vergossen werden. Diese Erlösung gilt für alle Ewigkeit. Darum kannst du jederzeit, freimütig im Gebet vor Gottes Thron kommen und du wirst Hilfe erfahren. Denn Jesus ist dort auch als dein Hohepriester zur Rechten Gottes.

 

4. Der ewige Hohepriester

 

Hebr 9,24-26

Denn Christus ist nicht hineingegangen in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, ein Gegenbild des wahren <Heiligtums>, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen, 25 auch nicht, um sich selbst oftmals zu opfern, wie der Hohepriester alljährlich mit fremdem Blut in das Heiligtum hineingeht 26 - sonst hätte er oftmals leiden müssen von Grundlegung der Welt an -; jetzt aber ist er ein Mal in der Vollendung der Zeitalter offenbar geworden, um durch sein Opfer die Sünde aufzuheben.

 

Jesus ist direkt nach seiner Auferstehung in den Himmel gegangen, ins Allerheiligste, anstelle von uns stand er vor Gott und brachte sein eigenes kostbares Blut dar, das alleine die Kraft hat, uns für immer von der Sünde loszukaufen und die Sünde, die bis dahin zwischen Gott und dem Menschen stand, aufzuheben. Der Hebräerbrief  ist eine Offenbarung über den Priesterdienst Jesu und was er für uns vollbracht hat durch sein Opfer. Da der Hebräerbrief hauptsächlich an die Juden geschrieben wurde, zeigt er immer wieder die Verbindung vom Priesterdienst unter dem Alten Bund und dem jetzigen neuen und besseren, ewigen Bund auf.

 

5. Der vollkommene Hohepriester

 

Hebr 7,27

der nicht Tag für Tag nötig hat, wie die Hohenpriester, zuerst für die eigenen Sünden Schlachtopfer darzubringen, dann für die des Volkes; denn dies hat er ein für alle Mal getan, als er sich selbst dargebracht hat.

 

Die Hohenpriester unter dem Alten Bund mussten immer zuerst für sich selber ein Opfer bringen, bevor sie einmal im Jahr als Stellvertreter für das Volk ins Allerheiligste hineingingen. Jesus aber, der vollkommene Hohepriester hat sich selber ein Mal als Opfer dargebracht, und dieses eine vollkommene Opferlamm Gottes, ist für immer gültig und Jesus Christus ist im Amt des vollkommenen Hohepriesters, für dich, zur Rechten des Vaters.

 

6. Ein ewig gültiges Opfer

 

Hebr 10,10

In diesem Willen sind wir geheiligt durch das ein für alle Mal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi.

 

Ein Mal hat Jesus gelitten, ein Mal hat er es getan, er muss es nie mehr tun, denn weil er Gottes Willen gehorsam war und sich selber hingab an unserer Stelle, sind wir geheiligt in ihm.

 

7. In IHM für immer vollkommen gemacht

 

Hebr 10,2-14

Denn würde sonst nicht ihre Darbringung aufgehört haben, weil die den Gottesdienst Übenden, einmal gereinigt, kein Sündenbewusstsein mehr gehabt hätten? Dieser aber hat ein Schlachtopfer für Sünden dargebracht und sich für immer gesetzt zur Rechten Gottes. 13 Fortan wartet er, bis seine Feinde hingelegt sind als Schemel seiner Füsse. 14 Denn mit einem Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht.

 

Diese Aussagen im Wort Gottes zeigen uns also, dass die Erlösung durch Jesus eine Vollkommene, eine Ewige und eine Beständige ist. Er hat es für uns ein für alle Mal getan, ein ewiges Opfer. Eine ewige Erlösung, ein ewiger Hohepriester der immer lebt. Ein Zugang zu Gott durch Jesus Christus, der uns für immer vollkommen gemacht hat. Nimm diese Tatsachen im Glauben an, denn

Jesus hat ein ewiges Priesteramt. Bitte ihn jetzt um eine Offenbarung davon, was er für dich jetzt tut.